Die Hausgeburt – die Vor- und Nachteile

Viele Frauen haben das Bedürfnis, ihr Kind nicht in einem Krankenhaus zur Welt zu bringen, sondern wünschen sich eine Hausgeburt. Eine Geburt ist immer sehr persönlich, einzigartig und intensiv. Daher sollte man sich als schwangere Frau vorab mit allen Möglichkeiten auseinandersetzen. In diesem Artikel zeigen wir dir die Vor- und Nachteile einer Hausgeburt auf.

Die Hausgeburt und ihre Vorteile

Persönliche Betreuung und Beratung durch eine Hebamme

Mit deiner Hebamme, die dich bereits während deiner Schwangerschaft begleitet,kannst du schon vor der Geburt intensiv die Geburt vorbereiten, alle Fragen stellen und die Geburt so persönlich wie möglich in eurem eigenen Umfeld vorbereiten.

Die Hebammen kann sich bei einer Hausgeburt auch zu 100% auf dich konzentrieren und muss sich nicht um weitere Gebärende kümmern, wie es bei einer Geburt in der Klinik meist der Fall ist.

Eine Hebamme fügt über entsprechende Qualifikation und auch Ausstattung, um eine Geburt bei dir Zuhause durchzuführen. Häufig kann sie während der Geburt auch noch mit z.B. Akupunktur unterstützen und individuell auf deine Bedürfnisse eingehen.

Die bekannte Umgebung

Deine gewohnte Umgebung gibt dir das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit und kann zu einer entspannten Geburt beitragen. Dein Körper profitiert davon, dass du dich ganz in Ruhe auf deine Geburt vorbereiten kannst. Wenn die Geburt beginnt, kannst du z.B. ein schönes Bad genießen und einfach alles auf deine Bedürfnisse anpassen. Es gibt keine Hektik oder angsteinflössende Gerätschaften.

Wie möchtest du gebären?

Auch bei einer Hausgeburt hast du die Wahl, ob du z.B. eine Wassergebut wünschst. Die heimische Badewanne ist völlig ausreichend. Nach der Geburt kannst du dein Neugeborenes dann in der Regel auch direkt in die Arme schließen und den ersten Moment genießen. Ganz in eurem Rhythmus wird die Hebamme euch diesen Mama-Kind Moment lassen (wenn alles gut gelaufen ist) und im Anschluss dein Baby im wohligen, entspannten Umfeld untersuchen.

Angst vor Krankenhäusern

Wenn du Angst vor Krankenhäusern hast, ist eine Hausgeburt besonders zu empfehlen, da somit die Extraanspannung durch deine Angst vor dem Krankenhaus einfach wegfällt.

Nachteile einer Hausgeburt

Mögliche Komplikationen

Bei jeder Geburt kann es zu Komplikationen kommen. Grundsätzlich wird dein behandelnder Arzt einer Hausgeburt nur zustimmen, wenn die Schwangerschaft komplikationsfrei verlief. Auch eine Risikoschwangerschaft darf nicht vorliegen.

Grundsätzlich ist eine Hebamme auf viele Komplikationen vorbereitet und verfügt über eine entsprechende Qualifikation. Falls allerdings Maßnahmen ergriffen werden müssen, die deine Hebamme nicht leisten kann, musst du umgehend ins Krankenhaus gebracht werden. Hier sollte die Fahrzeit nicht länger als maximal 15 Minuten dauern. Die Fahrt ins Krankenhaus unter der Geburt ist natürlich auch ein Risiko für Mutter und Baby.

Umfassende Vorbereitung

Eine Hausgeburt bringt natürlich auch Aufwand mit sich. So müssen gewisse hygienische Vorkehrungen getroffen werden. Deine Hebamme wird dir hier in euren Vorgesprächen mitteilen, was es zu beachten gibt.

Käme eine Hausgeburt für dich in Frage, oder hast du bereits Erfahrungen mit einer Hausgeburt? Teile sie gern in den Kommentaren mit uns!

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen (werdenden) Eltern!